Präsentation der betrieblichen Lernaufgabe am 9.7.18


Betriebliche Lernaufgabe im Rahmen des Schulfestes präsentiert   2018-07-10

 

GEROLZHOFEN (hof)  Die Ergebnisse ihres wöchentlichen Praktikumstages des zweiten Schulhalbjahres präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8a und 8b der Mittelschule Gerolzhofen. Seit März waren die Achtklässer jeden Dienstag in einem Betrieb im Praktikum.

 

Jetzt zeigten sie in der Sporthalle der Mittelschule im Rahmen des Schulfests an ihren Ständen die Ergebnisse ihrer speziellen betrieblichen Lernaufgabe. Mitschüler, Lehrer, Eltern und Betriebe nahmen diese Möglichkeit des Einblicks sehr intensiv wahr.

 

„Wie weit bin ich mit meinem Berufswahlprozess? Die Antwort darauf zu finden, war das Ziel der Berufsvorbereitung in den achten Klassen“, sagte Rektor Horst Fröhling bei der Eröffnung. Seit November seien die Schüler jeden Dienstag zum Praktikum in einem Betrieb gewesen, im März seien die Praktikumsstellen gewechselt worden. Die Erfahrungen mit diesem neuen Modell seien nachhaltig und gut. Als Alleinstellungsmerkmal der Mittelschulen bezeichnete Fröhling die vertiefte Berufsorientierung.

 

Was die Achtklässer hier geleistet haben, fanden die Schulleiter erstaunlich. Die Schüler seien sehr motiviert durch dieses Projekt. Es sei viel aus ihnen herausgeholt worden, die Betreuung sei wesentlich besser als im Wochenpraktikum. Dadurch seien einige Schüler motiviert worden, mehr für die Schule zu tun, um durch bessere Noten die favorisierte Lehrstelle zu bekommen. Da durch diese Maßnahme auch viele Schultage weggefallen sind, sei im Unterricht sehr viel Disziplin notwendig gewesen, um den Stoff nachzuholen. Stark seien die Schüler jetzt auch darin, vor Leuten zu sprechen und ihnen etwas zu präsentieren.

 

Bürgermeister Thorsten Wozniak bescheinigte der Mittelschule eine hervorragende Arbeit durch engagierte Lehrkräfte. Es sei eine sehr gut, dass hier Schüler ihre praktischen Erfahrungen in Betrieben sammeln könnten. Das Praktikum, verbunden mit der betrieblichen Lernaufgabe, sei eine tolle Einrichtung. Die Schüler müssten sich beweisen und präsentieren. Dabei seien ganz tolle Leistungen zu sehen.

 

Elterbeiratsvorsitzender Johannes Röder sieht die Praktika verbunden mit der betrieblichen Lernaufgabe als wichtiges Instrument für die Schüler, den richtigen Beruf zu finden. Durch die Ausstellung könnten auch die Eltern sich hier ihr Bild machen und aktiv am Schulleben teilnehmen. 

 

Johanna Wiedenmann ist an der Schule als Netzwerkbetreuerin im Rahmen des Berufsorientierungsnetzwerkes (BON) an der Schule tätig. Sie half den Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen bei der Suche nach geeigneten Praktikumsstellen und betreute diese während des Praktikums gemeinsam mit den Klassenleitern Peter Ankenbrand und Frank Hagen. Dabei war sie im stetigen Austausch mit den Praktikumsbetrieben. Die Erfahrungen aus dem Praktikum wurden reflektiert und im Rahmen einer sogenannten „Betrieblichen Lernaufgabe“ öffentlich von den Schülerinnen und Schülern präsentiert.

 

Durchführender Partner dieser Maßnahme ist die Gesellschaft zur beruflichen Förderung Schweinfurt mbH (GbF), eine gemeinnützige Tochter der Handwerkskammer von Unterfranken. Das Modell läuft mit den 8. Jahrgangsstufen der Regelklassen der Mittelschulen. Der kontinuierliche Praxistag war ein fester „Arbeitstag“ in der Woche in einem Betrieb. Das Halbjahr begann jeweils  mit einer Einführungswoche zum Kennenlernen der betrieblichen Abläufe.

 

 

 

Während des Praktikums wurde von den Schülern selbstständig eine „betriebliche Lernaufgabe“ gewählt, ausgearbeitet und präsentiert. Der Betrieb erstellte eine Praktikumsbeurteilung. Im gesamten Schuljahr gab es zwei Zeiträume mit Praktika, die in verschiedenen Betrieben und Berufen vorgesehen waren.

 

 

 

Beispielhaft stellten zwei Schüler ihre betriebliche Lernaufgabe für alle Besucher vor. Leonie war als Praktikantin bei einem Logistikunternehmen. Sie erklärte und führte vor, welche Tätigkeiten für eine Fachkraft für Lager und Logistik im Betrieb anfallen. Noah war als Dachdecker tätig. Er zeigte, welche Tätigkeiten bei Errichten eines Daches anfallen und welche Werkzeuge hierbei eingesetzt werden. 

 

 

 

Das Prüfungsmenü war frisch und saisonal

03.05.2018 Foto: Norbert Finster

Auch ordentliches Servieren war Prüfungsteil für die sechs Mittelschüler der M-Klasse 10. Verkoster des Dreigänge-Menüs waren (am Tisch sitzend von links) die Verwaltungsfachkraft Gabi Volland, stehend dahinter Klassenlehrerin Nicole Ach, Bürgermeister Thorsten Wozniak, Rektor Horst Fröhling und die Fachoberlehrerin für Ernährung und Soziales, Anja Müller.

Schon auf dem Weg in Richtung Küche Mittelschule stieg den Verkostern des Prüfungs-Menüs ein appetitanregender Duft in die Nase. Am Eingang gab es dann erst einmal einen netten Empfang durch die sechs Schüler der M 10 mit alkoholfreiem Sekt. Weiterlesen..


Schüler trommeln gemeinsam für die Inklusion

Main-Post vom 15.05.2018